Sonntag, 25. November 2018

Nachruf auf ein Smartphone

Nachruf auf ein Smartphone

Mein lieber Freund, es tut mir leid:
Ich lege dich zur Seite.
Wir hatten eine schöne Zeit,
doch schließlich ist es jetzt so weit:
Ich such, verzeih!, das Weite.

Dein Äußres war's, was für dich sprach;
dein Inneres nicht minder!
Doch leider ließ dein Akku nach,
und ständig keuchtest du »Gemach!«
bei Pinterest und Tinder.

Und darum wagte ich den Schritt,
dich endlich abzulösen. –
Nun darfst du selig und zu dritt
in irgendeiner Kiste mit
den andern Dingern dösen.

Mittwoch, 7. November 2018

Anderswo (4)

In der Ausgabe #90 des Fußballfachblattes Der tödliche Pass bin ich mit gleich acht Gedichten vertreten. Wer sich also für Verse über Themen wie Videobeweis, Fieldreporter und Kreisklasse-Schiedsrichter interessiert, sollte zuschlagen und sich dann an die guten Seiten (41-45) halten.

Dienstag, 30. Oktober 2018

Filmgedicht: Der Exorzist

Der Exorzist

Hör dir lieber meinen Rat an:
Suche nie den Bund mit Satan,
   denn das geht nur selten gut.
Äußerst schnell, du wirst schon sehen,
kann er dir den Kopf verdrehen,
und du spuckst, da hilft kein Flehen,
   neongrünen Schleim und Blut.

Regan ahnte nichts vom Bösen,
ließ es unterm Bettchen dösen,
   und da schritt es kühl zur Tat.
Regan klagte: »Das tut weh, Mann!«,
sah den Dämon als Problem an,
und sie fluchte wie ein Seemann,
   dem man gegens Schienbein trat.

Ratlos staunten Psychologen:
Dieses Gör schien ungezogen,
   und im Kopf ein wenig weich.
Also galt's, zu überlegen:
War die einst so süße Regan
überhaupt gesundzupflegen?,
   denn sie wirkte schon recht bleich,

und sie schrie so diabolisch! –
Doch die Rettung war katholisch
   und entsprechend kompetent:
Exorzisten (darum heißt der
Film auch so) und damit Meister
in der Wissenschaft der Geister
   exorzierten exzellent. –

Ach, die Hirten fielen bei der
harten Gottesarbeit leider
   an den schwefeligen Feind.
Doch die Story vom erlösten
kleinen Mädchen und dem größten
Leid mag dahingehend trösten,
   dass nach Regan Sonne scheint.

Dienstag, 11. September 2018

Anderswo (3)

Am 12.09.2018 erscheint im Verlag Antje Kunstmann die von Christian Maintz herausgegebene Anthologie Vom Knödel wollen wir singen. Kulinarische Gedichte. Neben anderen aufstrebenden Nachwuchsdichtern wie Rainer Maria Rilke, Christian Morgenstern und Thomas Gsella bin auch ich mit einem Gedicht vertreten. Daher lege ich hiermit allen Freundinnen und Freunden des Rosenkohls insbesondere die Seiten 68 und 69 ans Herz.

Mittwoch, 5. September 2018

Der Löwe

Der Löwe 

Übertragung von »The African Lion« von A. E. Housman

 

Wenn sehr böse Kinder durch Wüsten spaziern,
dann schnappt manch ein Löwe gern zu;
doch artigen Kindern kann gar nichts passiern,
die lässt er natürlich in Ruh.

Und beißt er versehentlich doch mal ein Stück
aus dem Körper von so einem Kind,
dann spuckt er's gleich aus, denn er schämt sich zum Glück,
und dann flieht er so schnell wie der Wind.

Ihr braucht, liebe Kinder, wenn euch einmal frech
ein Löwe begafft, nicht zu schrein,
denn er klaut euch sogar bei dem riesigsten Pech
nur den Kopf oder 'n einzelnes Bein.

Freitag, 31. August 2018

Depressives Morgenlied

Depressives Morgenlied

Der Tag beginnt:
Ade, oh Nacht!
Die Vögel sind
schon aufgewacht.

Der Wind weht sacht,
ja: lind. Und in d-
er Ferne lacht
ein Kind.

Das Dunkel weicht,
denn wärmend streicht
der Sonnenschein

durch frühe Ruh
zum Fenster rein: –
Doch ach!, wozu?

Donnerstag, 19. Juli 2018

Der Radfahrer

Der Radfahrer

Der Berg ist steil. Die Abfahrt kurz.
Dann kommt er auf die Grade.
Nun naht das Ziel. Beginn des Spurts.
Es regnete. Das ist ihm schnurz.
Er tritt und tritt und tritt und Sturz.
Tja, schade.