Montag, 23. Dezember 2019

Weihnachtssonett

Weihnachtssonett
Für den Klimawandel

Wie kühl der Wind weht und wie hübsch der Schnee fällt!
Nicht hier, na gut: doch anderswo bestimmt.
Hier hüpft man eben in die See und schwimmt,
bis man wie eine Weihnachtsente schwefelt.

Die Wärme drückt schon langsam auf das Sehfeld:
Was vor sich geht? Man sieht bloß, dass es glimmt.
Verbrannt der Baum, verflüssigt liegt der Zimt.
Das Wetter, schreibt die Tageszeitung, frevelt.

Ach, wenn nur wieder Winter wär wie früher!
Mit Glatteisunfälln statt mit Hitzetoten,
auf Rodelschlitten, nicht auf Segelbooten.

Dann nähm man wieder Kohl und Hühnnerbrüh her.
Nun bersten allen Autos die Zylinder.
In Swimmingpools verbrühen kleine Kinder.


Donnerstag, 5. Dezember 2019

Anderswo (11)

In der jüngst veröffentlichten Nr. 27 der Lyrikzeitschrift Das GEDICHT bin ich mit einem ausführlichen Gedicht gegen Naturdokumentationen vertreten.