Mittwoch, 26. April 2017

Lob des Zahnarztes

In den seligen Kindergartentagen wurde ich von den im Zahnmedizin-Business tätigen Eltern einer Freundin einmal nach meinem Wunschgeschenk zum Geburtstag gefragt. Ich riet natürlich entschieden zu einem Buch über Dinosaurier. Was erhielt ich? Ein Buch, dessen Protagonisten Karius und Baktus hießen. Allen Beteiligten außer mir sei dieses Gedicht gewidmet.


Lob des Zahnarztes 
Aus der Reihe ›Leichte Ziele‹

Als Kind bereits war er Sadist.
Sein Lieblingsspielzeug: Bohrer.
Er änderte sich kaum, er ist
noch heut geprägt von Hinterlist,
und jede Scham verlor er.

Er schnitt auch in der Schule schon
voll Wollust manchen Frosch auf.
Er schert sich nicht um hohen Ton
und marschbefiehlt: »Du Hurensohn!
Nun sperr halt deine Gosch auf!«

Da steckt er dann die Arme rein,
Kanonen, Drohnen, Messer.
Du solltest frei von Hoffnung sein:
Nach der Behandlung gehts allein
dem Arzt ein wenig besser.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen